teelichtheizung , optimiertes modell

erste nachforschungen im netz ergaben nichts, was meinen vorstellungen entsprach. viel hilft viel sollte es nicht sein. 

meine vorstellung  war, einen lochmauerziegel (detalbild) mit 3 teelichtern zu erhitzen. die aufsteigende hitze wird durch einen abzug geleitet. folgendes passiert: warmluft der 3 teelichter einerseits und die des erhitzten ziegels andererseits steigen auf und addieren sich. der eintretende kamineffekt verstärkt die warmluft-strömung. es wird zusätzliche  umgebungsluft von unten angezogen und der warmluft beigemischt. 

die masse des ziegels betrug ca. 2500g, die masse des weissblech-gehäuses habe ich zunächst vernachlässigt.    

sockel

teelichtheizung, altes modell

detailbild lochziegel

die heizwirkung war erstaunlich gut, wenn man bedenkt, dass lediglich 3 teelichter die wärme lieferten. bei 7° aussentemperatur waren in meinem unbeheizten raum bald nach einer stunde 19 – 20° erreicht. ausgangstemperatur waren 16 – 17°.

die konstruktion war mir jedoch zu sperrig und erschien mir nicht metallbearbeitungs-kundigen zum nachbau zu aufwändig.

hier die aus meiner sicht b.a.w. optimale einfache konstruktion:

teelichtheizung, optimiertes modell

grundplatte mit sockel

zuluftschlitz

ein 1m langes regenrohr (0,7*100 mm) steht auf einem sockel der schweren grundplatte, die standfestigkeit bringt. die erhöhung schafft einen ausreichenden schlitz für die zuluft (detalbild). die untere konservendose, passt, wackelt kaum… bietet eine gute passform; durch ein 35er loch im deckel gelangt die zuluft nach oben. in ausreichender höhe ist die schale für die 3 teelichter. der rand ist 15 – 20 mm höher als die teelichter, damit diese durch den zuluftzug von unten nicht zu arg flackern. im betrieb wird das rohr in ganzer länge ztw. bis zu 70° heiss. man nutzt also die abstrahlung und den warmluftzug, der ebenso heiss ist. 

masseerhöhung des wärmespeichers mit eingelegten 50 mm kieseln in 500g – schritten führte nicht zu einer steigerung des wirkungsgrades. nunmehr reicht die masse des rohres aus, immerhin ca. 1500g metall.

details zu meinen messsungen + berechnungen bringe ich nur nach anfragen.

ist als pdf: 

ber 

eingefügt.

Advertisements

bindemittel

zack!

eine flasche  mit brennbarer flüssigkeit ist zu bruch gegangen. brandgefahr droht. besonders in zeiten, in denen das öffentliche leben beeinträchtigt ist, wird auch auf die feuerwehr nicht der gewohnte verlass sein. abhilfe kann hier ein billiges bindemittel schaffen:
mineralisches katzenstreu.
eine mündliche anfrage bei der polizei, die stets einen sack bindemittel im kofferraum hat, ergab, dass katzenstreu absolut tauglich zum binden brennnbarer flüssigkeiten ist. in den krisenresistenten haushalt gehört ein beutel davon, gut erreichbar deponiert.

interessanter link zur off label verwendung von katzenstreu

Veröffentlicht in hausrat, vorräte. Schlagwörter: , . Leave a Comment »

hoboofen bauanleitung

auf vielfachen wunsch in suchanfragen.

die masse sind vom kaufmodell: aussenmasse 115 * 150 mm. die zuluft – und abzugsöffnungsflächen sind proportional übernommmen. meine annahme, dass diese gut berechnet waren, hat sich im betrieb bestätigt. lediglich die abzugsöffnungen habe ich konstruktiv verändert unter beibehaltung der vorgegeben flächen:

der vorteil liegt auf der hand: müheloses anheben ermöglicht einfache ascheentleerung durch das bodengitterrost.

vorgehen bei selbstbau, grundkenntnisse in metallbearbeitung sind nötig: 4 platten vom schlosser passend schneiden lassen. durch körnungen die grösse der zuluft – und abzugsöffnungsflächen festlegen. vorbohren der ersten platte mit 3mm: diese dient als bohrschablone für die nächsten drei platten. dann alle löcher bis auf 10 mm aufbohren.

alle öffnungen aussägen und auf mass feilen. als scharniere kommt an 3 seiten „klavierband“ zum einsatz: passend zuschneiden. normale scharniere sind natürlich auch möglich. beachte: diese sollten nicht aus messing sein. um die 900° erreicht der ofen später, also nahe am schmelzpunkt von messing.
aus einem einfachen scharnier wird vorsichtig der stift entfernt. aus einem passenden stück rundstahl wird der verschiebbare verschluss gebogen. die proportionen so wählen, dass dieser unverlierbar wird. (bild oben)
passende stahlnieten sind schwer zu bekommen. abhilfe: von etwa 3 mm dicken stahldrahtstiften (vulgo: nägel) mit flachem kopf absägen. blech – und scharnier/klavierbanddicke plus 3 mm lang sollten diese sein. gleichmässige längen erreicht man am besten, wenn man muttern und/oder unterlegscheiben immer in gleicher anzahl (probieren!) zwischen nagelkopfanschlag und säge hat.

bohrlöcher festlegen: zwei platten eben aufstellen und mit klebeband gut fixieren. das innenliegende klavierband gut festhalten. es reicht völlig, die löcher mit einem stift anzuzeichnen und dann augenmassgenau anzukörnen. wir wollen schliesslich keine uhrmachermeisterprüfung bestehen! dann passend bohren und nieten. vorgang am zweiten plattenpaar wiederholen.
wir haben jetzt 2 nach innen einklappbare winkel. erneut mit klebeband zusammmenkleben. aussenliegendes klavierband fixieren und löcher anzeichnen, körnen, bohren und vernieten.
vorgehen mit trennbarem scharnier mittig an den aussenseiten wiederholen.
es wird nötig sein, verbogene bleche teilweise nachzurichten, weil ein 1kg-hammer, der für die stahlnieten notwendig ist, spuren auf diesen hinterlässt.
das ascherost aus zaundrahtgitter oder vom einweggrill wie auf dem bild zu sehen zurechtschneiden, hoboofen öffnen, rost einhängen und den ofen wieder schliessen.

fertig:

zusammengefaltet:

batterienutzung geläufiger typen

wenn nur unpassende batterien zur verfügung stehen, für das radio sind bei mir 4 mignon (=6 v) nötig, schafft mein konstruktionsvorschlag abhilfe. universell können 4 batterien aufgenommen werden: micro (AAA), mignon (AA), baby und monozellen. kabel und stecker sind vorbereitet und farbig markiert. die batterien können alternativ auch mit einem klebebandstreifen fixiert werden. nicht hübsch, funktioniert aber gut.

auch 9 v batterien, 9 v block oder 2* 4,5 v flachbatterien mit kontaktfedern lassen sich nutzen. die spannung muss lediglich um 3 v mit einer zener-diode reduziert werden.

an die kontaktfedern werden die stecker mit krokodilklemmen angeschlossen.

notfalls wird eine 6 v – blockbatterie aus einer baustellenlampe organisiert.

netzspannungswächter

wenn der netzstrom ausfällt, sollte man das frühzeitig mitbekommen. längerer stromausfall stadt- oder regionsweit wird auch bald einen ausfall der leitungswasserversorgung nach sich ziehen, weil der nötige wasserdruck meistens mit elekrtischen pumpen aufrecht erhalten wird. dumm gelaufen, wenn man morgens aufwacht, und nix geht mehr, weil der ausfall in der nacht war. für einen wasservorrat in der badewanne ist es dann zu spät.

abhilfe schafft hier ein netzspannungswächter.
funktionsprinzip: ein relais wird von einem netzgerät permanent gehalten und ein geöffneter kontakt löst bei abfall einen batteriegespeisten alarmton aus. ich habe ein selbstbaumodell im einsatz. mitmenschen ohne handwerkliches talent können das teil auch fertig kaufen, bspw. hier.

holz kleinmachen

im haushalt nur noch weniger stadtbewohner findet man axt, bügelsäge und eine astschere. die finde ich besonders genial: rasch sind äste auf hohoofen – format geschnitten. die anschaffungen sind billig, auch auf flohmärkten sind die drei häufig zu finden.
ein muss!

Veröffentlicht in ofen und herd, werkzeug. Schlagwörter: . Leave a Comment »

kochhexe

aus erzählungen meines vaters kenne ich die kochhexe. die nachkriegszeit war in seinen jugendjahren und die kochhexe war weitverbreitet. der ofen wurde professionell von firmen oder im selbstbau gefertigt, teils aus kochtöpfen. die suche im netz ergab bislang kein foto. beschreibungen und erwähnungen waren jedoch findbar. beispiel1, beispiel2 und beispiel3. nun habe ich endlich eine kochhexe im museum für hamburgische geschichte entdeckt. der durchmesser beträgt ungefähr 30 cm:


eigenes bild. aufgenommen im museum für hamburgische geschichte in der ausstellung: hamburg im 20. jahrhundert.

der kleine ofen ist sehr sinnreich: holz, kohle und torf waren in der zeit knapp. mit geringem brennstoffbedarf liess sich damit kochen und wärme erzeugen. für den betrieb wurden die plattenringe des vorhandenen, viel brennstoff verbrauchenden küchenofens entfernt und die kochhexe darauf gestellt. der rauch zog dann mehr oder weniger durch den ofenschornstein ab, wurde mir berichtet. die kochleistung wird mit der des hoboofen vergleichbar sein.

fundstelle von kochhexe mit bild und beschreibung: museum wolmirstedt

weitere kochhexe aus dem schwedenspeicher museum in stade. eigenes bild mit freundlicher erlaubnis:

kochhexe

kochhexe